Innovatives Wohngebiet auf dem ehemaligen Siemensparkplatz

Auf dem Parkplatz des Business Campus soll ein neues Wohngebiet entstehen. Am 19.07. wurde uns der Siegerentwurf aufwendig, aber inhaltsleer präsentiert. Viele Fragen blieben leider unbeantwortet. Die Planungen für das Areal sind sicherlich innovativ und zukunftsorientiert und schauen auf den ersten Blick auch sehr gut aus. Aber: 

1. Die Art der Bebauung und Nutzung (gemeinschaftlich nutzbare Räume, Zimmer zur Vermietung, Gartenbereiche, Bandübungsraum etc.) erfordert einen immens hohen Verwaltungs- und Wartungsaufwand. Schaut das Ensemble auch in 10 oder 20 Jahren noch so gut aus? Wie wird sich DV-Immobilien, die eigentlich auf Gewerbeimmobilien spezialisiert sind, daher mittelfristig verhalten? 

2. Wird mit der aufwendigen Bebauung tatsächlich der benötigte günstige Wohnraum geschaffen? Oder wird nur der Preis für eine Wohneinheit über die Verkleinerung der Wohnflächen auf eine erschwingliche Kaltmiete gesenkt? Um wieviel erhöht sich die Gesamtmiete wegen der hohen Nebenkosten für Verwaltung, Lifte etc.? Ich glaube, dass hier exklusives Wohnen entstehen wird, das sich nur Personen und Familien leisten können, die über ein gehobenes Einkommen verfügen.

3. Der Wohnturm mit den Mini-Appartements ist auch mit 50 Meter Höhe überflüssig und stört nur das Stadtbild. Menschen, die nur kurze Zeit hier wohnen werden, tragen mit Sicherheit nicht zum angenehmen Miteinander bei und sind erfahrungsgemäß nicht im gleichen Maße an der Erhaltung und Pflege der Wohnanlage interessiert.

4. Kino, Fitnesscenter, Übungsräume, Fahrradwerkstadt etc. könnten gut im bestehenden Gewerbegebiet nebenan untergebracht werden. Dann wäre Fläche für  zusätzlichen Wohnraum frei.

Mein Fazit: Zu viel Schnick Schnack, auch wenn´s noch so innovativ und modern sein soll. Wir sollten wirklich aufpassen, dass wir die Bausünden aus den 70er Jahren nicht wiederholen. Die Gebäude an Margaretenanger, Siriusstraße etc. verschandeln unser Stadtbild in ausreichendem Umfang.

Petra Gibisch